1:1


2004
Installation with Sound
900 x 750 x 550 cm


Installation displays the anatomy of a modern apartment house – piping, heating, ventilation shafts, etc. form the functioning and full-scale infrastructure supply as in a modern city.


Sound art: Tony Ikonen

1:1 Wanas 4
1:1 Kassel 2
1:1 Miami Beach 4
1:1 Miami Beach 3
1:1 Miami Beach 2
1:1 Miami Beach 1
1:1 Kassel 1
1:1 Leipzig
1:1 Vienna 2
1:1 Wanas 1
1:1 Berlin 1
1:1 Miami Beach at night
1:1 Miami Beach
1:1 Athens
1:1 Land
1:1 Wanas
1:1 Vienna
1:1 Bonn Water
1:1 Kassel
1:1 Bonn
1:1 Berlin
1:1 Miami Beach and Leipzig
1:1 Wanas 3
1:1 Vienna 3

Click image to enlarge.

1:1

Tea Mäkipää skilfully combines macroscopic with microscopic observation. Her works expose both the precarious nature of our affluent western societies and the absurd struggle of individuals living in them, trying to cater for their basic needs. The photographic panorama World of Plenty, for instance, lures one with a smorgasbord of seemingly inexhaustible resources where all living creatures coexist in harmony and peace. Installations such as 1 : 1 or Parasite take the baroque draping off this utopia, confronting it with the factual scaffolding of social architecture. Mäkipää’s focus is on networks and their system-inherent dependencies that determine the fabric of the world. Her work speaks of a human species so busy claiming its dominance that it risks losing track of itself.

Manuela Ammer

A sloping skeleton, 1 : 1 is equipped with all the necessary main systems (heating, water, electricity, telephone) and with lamps, sinks, radiators etc., but as opposed to the original, which stands in Helsinki, the house has no walls and is transparent. Walls, ceilings and floors — which normally conceal the channels and shafts for those systems that make a comfortable life at all possible — are missing. The threads of the infrastructure form a network beyond this, connecting the inhabitants of the house to one another despite their spatial encapsulation. 1 : 1 reveals these technical connections as well as the human relations that they symbolise. At the same time, the otherwise muffled (by interior walls and ceilings) human sounds within a house become obvious, for the inhabitants are also present with their voices — via a six-minute sound loop broadcast over loudspeakers. The upper floor is occupied by an old man, who listens attentively to all the sounds travelling through the building and comments aphoristically on the events in the house. A young family with a child lives below him, and their cohabitation runs the full ambit of audible emotion — eruptions of both love and hate.


Tea Mäkipää vermag den makroskopischen mit dem mikroskopischen Blick zu verschränken. Ihre Arbeiten stellen sowohl die prekäre Natur westlicher Wohlstandsgesellschaften aus wie den absurden Kampf des Individuums, in deren Mitte seine elementaren Bedürfnisse zu befriedigen. Das fotografische Panorama „World of Plenty“ etwa verführt mit einem Arkadien unerschöpflicher Ressourcen, in dem alle Lebensformen in Harmonie und Frieden koexistieren. Installationen wie „1:1“ oder „Parasite“ entkleiden diese Utopie ihrer barocken Oberfläche und halten ihr das faktische Gerüst sozialer Architektur entgegen. Mäkipääs Hauptaugenmerk gilt den Netzwerken und systemimmanenten Abhängigkeiten, die das Weltgefüge bestimmen. Ihre künstlerische Arbeit erzählt von einer menschliche Spezies, die sich über der Durchsetzung von Dominanzansprüchen selbst aus den Augen zu verlieren droht.

Manuela Ammer

Als schief gelegtes Skelett ist 1 : 1 mit allen nötigen Versorgungsleitungen (Heizung, Wasser, Elektrik, Telefon), Lampen, Waschbecken, Heizkörpern etc. ausgestattet, jedoch im Unterschied zu seinem in Helsinki stehenden Vorbild wandlos und durchsichtig. Wände, Decken und Fußböden, die diese Leitungskanäle und -schächte, die ein komfortables Leben erst ermöglichen, normalerweise verdecken, fehlen. Die Stränge der Infrastruktur bilden darüber hinaus ein Netzwerk, das die Hausbewohner trotz räumlicher Einkapselung miteinander verbindet. 1 : 1 legt diese technischen Verbindungen ebenso wie die menschlichen Beziehungen, die sie symbolisieren, frei. Gleichzeitig werden aber auch die sonst (durch Zwischenwände und Decken) im Verborgenen bleibenden menschlichen Äußerungen innerhalb eines Hauses offenkundig, denn die Hausbewohner sind mit ihren Stimmen über eine sechsminütige Soundschleife per Lautsprecher anwesend. Das Obergeschoss beherbergt einen alten Mann, der allen durchs Gebäude reisenden Klängen aufmerksam zuhört und die Ereignisse im Haus aphoristisch kommentiert. Unter ihm wohnt eine junge Familie mit Kind, deren Zusammenleben keine hörbaren emotionalen Liebes- und Hassausbrüche auslässt.